Fortbildung Mo., 26. September 2022
Wohnberatung für Menschen mit Sehbeeinträchtigung (online) mehr

In dem Seminar werden verschiedene Sehbeeinträchtigungen sowie Maßnahmen zur Wohnungsanpassung und Hilfsmittel bei Sehbehinderung vorgestellt. Herr Schwesig vom Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e. V. wird Hilfsmittel für Menschen mit Sehbehinderung vorstellen. Das Seminar findet von 10:00 - 12:00 Uhr statt.

Das 4-stündige Seminar besteht aus einem 1,5-stündigen Teil mit Vortrag, Filmbeitrag und Aufgaben, die in Eigenregie erarbeitet werden, sowie einem 2-stündigen Online-Seminar.

Das Online-Seminar findet am 26. September von 10:00 bis 12:00 Uhr per Zoom statt.

Das Anhören der Vorträge mit den Hintergrundinformationen ist Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar. Dazu bekommen Sie 2 Wochen vorher einen Link, mit dem Sie auf den geschützten Bereich unserer Internetseite zugreifen können.

Das Seminar kostet für Hauptamtliche 40,- € und ist für Ehrenamtliche kostenfrei.

Bitte melden Sie sich mit unserem Anmeldeformular an!

 


Veranstaltungsort

per Zoom

Veranstalter

Niedersachsenbüro in Koop. mit Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e. V.
Fortbildung Mo., 10. Oktober 2022
Fortbildung Neue Technik in der Wohnberatung (online) mehr

Digitale Unterstützung und Teilhabe im Alter sind Begriffe, die uns derzeit häufig begegnen. Auch in der Wohnberatung lassen sich mit Internet-basierten, App-gesteuerten Produkten und Anwendungen in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Komfort und Kommunikation Verbesserungen der Lebensqualität erzielen. Hierzu stellen wir Ihnen unsere Technik-Broschüre, aktuelle Neuerungen und Anwendungserfahrungen aus der Praxis vor.
Das Seminar findet von 10:00 bis 13:00 Uhr statt, kostet für Hauptamtliche 30,- € und ist für Ehrenamtliche kostenfrei. Anmeldung unter Link


Veranstaltungsort

per Zoom

Veranstalter

Niedersachsenbüro
Fortbildung Mi., 19. Oktober 2022
Netzwerk Wohnberatung (online) mehr

Netzwerkpartner werden benötigt, damit empfohlene Maßnahmen in der Wohnberatung auch umgesetzt werden können. In dieser Fortbildung geht es um die Zusammenarbeit mit wichtigen Netzwerkpartnern. Dabei sind Frank Rieken (Handwerksbetrieb), Helga Kruse (Sanitätshaus) und Matthias Bornemann (Treppenliftanbieter). Darüber hinaus ist Zeit für Erfahrungsaustausch.

Die Fortbildung findet von 9:30 bis 12:30 Uhr per Zoom statt und kostet 30,- €. Für Ehrenamtliche ist die Veranstaltung kostenfrei.


Veranstaltungsort

per Zoom

Veranstalter

Niedersachsenbüro

Alle Termine finden Sie hier

Barriere­reduzierung – Investitions­zuschuss der KfW - Antragsstop

Wegen der enorm hohen Nachfrage sind die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bereits ausgeschöpft. Ab sofort können Sie daher keine Anträge mehr für den Investitionszuschuss Barrierereduzierung (455-B) stellen. Bereits zugesagte Anträge sind nicht betroffen.

Barriere­reduzierung – Investitions­zuschuss der KfW wieder erhältlich

Ab sofort können Sie als privater Eigen­tümer oder Mieter wieder Zu­schüsse für Maß­nahmen zur Barriere­redu­zierung bei der KfW bean­tragen. Wichtig: Stellen Sie Ihren Antrag im KfW-Zuschuss­portal un­bedingt, bevor Sie mit den Ar­beiten be­ginnen.

Mehr unter Link

 

Digitale Pflegeanwendungen und ergänzende Unterstützungsleistungen durch Pflegekasse - 50,- € monatlich

Mit dem Digitale-Versorgung-und Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) tritt neben dem Anspruch der Pflegebedürftigen auf Leistungen wie Pflegehilfsmittel ein neuer Leistungsanspruch in der Häuslichkeit auf Versorgung mit digitalen Pflegeanwendungen (DiPA) und ergänzenden Unterstützungsleistungen in Höhe von bis zu insgesamt 50 Euro monatlich in Kraft.Die gesetzliche Grundlage finden Sie in SGB XI, § 40a. mehr

Was sind digitale Pflegeanwendungen und ergänzende Unterstützungsleistungen?
Digitale Pflegeanwendungen können von der pflegebedürftigen Person selbst oder in Interaktion mit Angehörigen oder dem Pflegedienst genutzt werden, um Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten des Pflegebedürftigen zu mindern und einer Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit entgegenzuwirken. Erscheinungsformen sind neben Pflege-Apps etwa browserbasierte Webanwendungen oder Software zur Verwendung auf klassischen Desktop-Rechnern. Mehr unter Link

 

 

Mehr unter Aktuelles finden Sie hier

Nach oben