Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften

Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften erobern Stadt und Land, denn sie zeigen ganz neue Lebens- und Lösungswege für das selbstbestimmte Wohnen im jungen wie im späten Alter.

Wohnen in neuen Wohnformen als Alternative zur Vereinsamung im Alter, Wohnen in neuen Wohn-Pflege-Formen als Alternative zum klassischen Pflegeheim und Wohnen in sozial gut aufgestellten Nachbarschaften als Alternative zu Siedlungen ohne sozialen Zusammenhalt: Neue Wohnkonzepte stärken Quartiere und Dörfer, indem sie die Potenziale des "Wir" entfalten – auch bei altersbedingten Einschränkungen, bei Krankheit oder Behinderung.

Veranstaltung Do. 31.05.2018 in Rastede
Vortrag: Neue Wohnformen und Fördermöglichkeiten zur Entwicklung zukunftsfähiger Gemeinschaften im ländlichen Raum mehr

Nicht öffentlicher Vortrag von Dr. Andrea Töllner, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
im Rahmen des 10. Genossenschaftstages des Genossenschaftsverbands Weser-Ems.


Veranstaltungsort

Rastede

Veranstalter

Genossenschaftsverband Weser-Ems
Veranstaltung Do, 07. 06.18 in Kassel
Vortrag: Rechtliche und finanzielle Grundlagen für die Etablierung seniorengerechter Wohnformen. mehr

Impulsvortrag von Dr. Andrea Töllner, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
im Rahmen der Tagung "Hochaltrige im Dorf".

Mehr Informationen.


Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330, 34131 Kassel

Veranstalter

HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Zukunftszentrum Holzminden-Höxter am Standort Holzminden

Kosten

kostenfrei
Tagung Hochaltrige im Dorf, 07. Juni 2018, 10 - 17 Uhr, Kassel

Gerade hochaltrige Menschen haben besondere Ansprüche an medizinische und pflegerische Versorgungsleistungen, aber auch Bedürfnisse, die sich vor allem aus dem Wunsch nach sozialen Kontakten speisen. Wie aber soll diesen Bedarfen und Bedürfnissen Rechnung getragen werden, wenn Infrastrukturen reduziert werden und finanzielle Mittel für die Bereitstellung adressatenspezifischer sozialer Angebote knapp sind? mehr

Im Rahmen der bundesweiten Tagung wird erörtert, was es bedeutet, seinen Lebensabend auf dem Dorf zu verbringen. In verschiedenen Themenforen geht es darüber hinaus um die Vorstellung innovativer Pflege-, Wohn- und Begegnungsangebote für hochaltrige Menschen auf dem Dorf, die bereits umgesetzt werden und durchaus übertragbar sind.

Anmeldung bis zum 01. Juni bitte per Mail an tagung@vivage.de.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ort: Haus der Kirche, Wilhelmshöher Allee 330, 34131 Kassel

Titelbild Veranstaltung
Save the date: 12. Deutscher Seniorentag 28.-30.05.2018 in Dortmund

Information – Begegnung – Unterhaltung: Der Deutsche Seniorentag ist DIE Veranstaltung für alle, die aktiv und selbstbestimmt älter werden wollen. Das Programm bietet dazu viele Informationen sowie Möglichkeiten für Austausch, Begegnung und Unterhaltung.

Auch das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung bietet zwei Veranstaltungen an:

Gemeinschaftliches Wohnen. Ein Projekt starten und gestalten. Dienstag, 29. Mai 2018, 16.30 - 17.30 Uhr in Saal 10

Anders (als) gewohnt: Gemeinschaftliches Wohnen plus. Dienstag, 29. Mai 2018, 15.00 - 16.00 Uhr in Halle 2, Raum B

Broschüre aus Brandenburg: Zeit im Quartier Gemeinsam Lebensqualität vor Ort gestalten

Die Broschüre Zeit im Quartier ist eine Einladung an Kommunen, Vereine, Unternehmen und aktive Bürgerinnen und Bürger, sich mit alternsgerechter Quartiersentwicklung als Antwort auf den demografischen Wandel näher zu beschäftigen. mehr

Die Broschüre soll ein Einstieg sein und erste Antworten auf die Frage liefern, was eigentlich der Begriff „alternsgerechte Quartiersentwicklung“ bedeutet und warum ein solcher Ansatz hilfreich sein kann, den de-
mografischen Wandel zu gestalten. Im Weiteren sollen Anregungen gegeben werden, wie ein Quartierentwicklungsprozess begonnen werden kann und was dabei von Bedeutung ist.
Stichworte sind: Aufbau von Netzwerken, Wohnen, Nachbarschaft, Mobilität und Unterstützung. Darüber hinaus werden Hinweise auf die Erstellung einer Bestands- und Bedarfsanalyse und der Finanzierung eines Projekts gegeben.

Herausgegeben vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg.

Download der Broschüre.

Broschüre "Wohnvielfalt Gemeinschaftlich wohnen – im Quartier vernetzt und sozial orientiert"

Publikation der Wüstenrot Stiftung.

In den europäischen Städten entstehen zurzeit gemeinschaftliche Wohnprojekte, die eine enorme Kraft und Lebendigkeit entfalten. Noch vor wenigen Jahren sahen Kritiker in den neuen Wohnprojekten nur periphere Inseln für gemeinschaftssehnsüchtige Nostalgiker. Inzwischen finden gemeinschaftliche Wohn- und Lebensprojekte eine breite Anerkennung. mehr

Das Forschungsprojekt der Wüstenrot Stiftung beginnt mit der Analyse von zwölf gemeinschaftlichen Wohnprojekten. Durch eine systematische Gegenüberstellung werden in den Kapiteln Stadt, Raum, Programm und Organisation allgemeingültige Thesen abgeleitet.
In diesem Buch wird als ein Ergebnis aus dem Forschungsprojekt der Blick auf die unterschiedlichen Dimensionen der Quartiersvernetzung und Nachbarschaftsbildung gemeinschaftlicher Wohnprojekte gerichtet. Die gemeinschaftlichen Wohnprojekte, die in diesem Buch behandelt werden, wollen keine alternativen Modelle selbstbezogener, homogener Gemeinschaften mehr sein. Nicht Abschließung, sondern Öffnung ist die neue Qualität dieser Pionierprojekte gemeinschaftlichen Wohnens und Lebens. Sie wollen individuelles Leben ermöglichen, aber auch neue Formen der Gemeinschaft.

Kostenlose Bestellung der Broschüre.

16. und 17. März 2018, Praxisworkshop: Konfliktmoderation in Gruppen.

Praxisworkshop der Stiftung Mitarbeit für Engagierte in Initiativen und Vereinen am Freitag, 16.03. und Samstag, 17.03.2018, 48149 Münster mehr

Konflikte und Auseinandersetzungen sind ein selbstverständlicher Teil des menschlichen Zusammenlebens. Auch in Gruppen, die ein gemeinsames Anliegen vertreten – sei es in einem Ehrenamt im Verein, dem Engagement in einer Gruppe, in politischen Initiativen, in Kirchengemeinden oder in der Selbsthilfe - kann es zu Spannungen und Streit kommen.
Wie können schwierige Situationen konstruktiv gestaltet werden? Was kann man tun, wenn (oder bevor) es richtig kracht? Diese Fragen sowie die konkreten Konfliktlagen der Teilnehmenden stehen im Mittelpunkt des Seminars der Stiftung Mitarbeit.

Mehr Informationen und Anmeldung.

Aus der Praxis für die Praxis: "Zweifelsfragen zu Wohnprojekten"

Muss ich in einem Wohnprojekt meine Privatspäre aufgeben? Sind Wohnprojekte etwas für Ehepaare? Bei Gesprächen mit Interessierten begegnen Wohnprojekt-Initiativen immer wieder ähnliche Fragen zum Gemeinschaftlichen Wohnen, die meist auf fehlenden oder gar falschen Informationen beruhen.

Der Verein "Gemeinschaftliches Wohnen in Buxtehude" hat seine Erfahrungen zusammengefasst und als Orientierungshilfe auf seiner Homepage veröffentlicht.

Zweifelsfragen zu Wohnprojekten.

Neu: Fortbildungsflyer 2018 des Ndsbüro für den Bereich Neue Wohnformen und Nachbarschaften

Der Fortbildungsflyer des Niedersachsenbüro für den Bereich Neue Wohnformen und Nachbarschaften (mit Angabe der Referentinnen und Referenten in allen Fortbildungen) ist jetzt verfügbar: mehr

Fortbildungsflyer 2018

Die Programme der Fortbildungen im Jahr 2018 finden Sie im jeweiligen Termineintrag.

Nach oben