Wohnprojekt WohnIdee e.V., Ohestr. Hannover

WohnIdee e.V.

Wir planen ein barrierefreies Passivhaus als genossenschaftliches Mietwohnprojekt mit unterschiedlichen Kapitaleinlagen zur Reduzierung der Miete – mit Gemeinschaftsbereich und in Kooperation mit anderen Wohngruppen.
Unsere Leitgedanken dabei sind
• altersgerechte Wohnbedingungen
• gemeinschaftliches Wohnen
• kommunikationsfreundliche Gestaltung von Gebäude und Freiflächen
• genossenschaftliches Wohnen inkl. öffentlich gefördertem Wohnraum
• ökologischer Baustandard
• aktive Teilhabe im Quartier

Standort: 30169 Hannover

Lage des Projekts auf Karte anzeigen

Allgemeine Projektinformationen

Anzahl der Bewohner/innen: 17
Altersspanne von: 58
Altersspanne bis: 70
Eigentümer/in; Projektträger/in, Vermieter/in: Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfe Linden eG
Projektlage: Stadt
Rechtsform des Projekts/Organisationsstruktur: Andere Rechtsform oder Mischform
Rechtsform: Jüngere Genossenschaft (1983 gegr.) als Dachgenossenschaft
Organisation der Bewohner/innen: als Verein

Gebäudeart und -nutzung

Gebäude: Neubau
Bauliche Umsetzung der Gemeinschaft: Gemeinschaft in einem Gebäude (eigene Wohnungen/ abgeschlossene Wohneinheiten)
Anzahl Wohneinheiten gesamt: 14
Größe der Wohneinheiten in qm: 46
bis qm: 90
Anzahl unter 50 qm: 4
Anzahl 50 bis 80 qm: 10
Anzahl über 80 qm: 2
davon rollstuhlgerecht nach DIN 18040-2 R: 2
davon barrierefrei nach DIN 18040-2: 12
zusätzliche Gewerbeeinheiten: ja

Vorhandene Gemeinschaftseinrichtungen

Gemeinschaftsraum: ja

In Anspruch genommene Förderungen

- Soziale Wohnraumförderung Niedersachsen: ja
Anzahl der hiermit geförderten Wohneinheiten: 5
- Andere Förderung: ja
Förderung: KfW

Projekt-Schwerpunkte

- Für altershomogene Gruppen: ja
Altershomogene Gruppe: Ältere bauen für Ältere
- (Auch) für Menschen mit geringem Einkommen: ja
Finanzierung: Wohnraumförderprogramm der Landeshauptstadt Hannover und Wohnraumförderung des Landes Niedersachsen
Umsetzung des Schwerpunkts/der Schwerpunkte: Altersgerecht und gemeinschaftlich Wohnen: Wir planen Wohnbedingungen, die es ermöglichen, lange eigenständig zu leben. Wir wollen aktive Nachbarschaftshilfe leisten und uns je nach Bedarf und Fähigkeit gegenseitig anregen und unterstützen. Genossenschaftliches Wohnen und sozial geförderter Wohnraum: Mit der Entscheidung für die Genossenschaft stellen wir uns in die Tradition von Selbsthilfe und solidarischen Nachbarschaften. Unser Finanzierungsmodell erlaubt eine flexible Gestaltung der Miete entsprechend den unterschiedlichen Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Ein Teil der BewohnerInnen hat Anspruch auf sozial geförderten Wohnraum. Ökologisches Wohnen: Eine Photovoltaikanlage soll dafür sorgen, dass unser Passivhausgebäude den KfW-40-Plus-Standard erreicht. Darüber hinaus sind Dachbegrünung, Regenwassernutzung und eine Bepflanzung der Freiflächen mit einheimischen Stauden und Gehölzen geplant.

zurück zur Projekt-Übersicht

Nach oben