Hitzacker-Dorf, Gebäude mit Gerüst und Personen davor
Hitzacker-Dorf, Wiese mit Schild/ Lageplan

Hitzacker Dorf

Hitzacker Dorf ist ein genossenschaftlich organisiertes Vorhaben. Mit ungefähr 100 Mietwohnungen und 20 Gewerbeeinheiten unterschiedlicher Größe, wird der Grundstein für regionale Wertschöpfung im Sinne der Transition Town Bewegung und verbindliche Nachbarschaften gelegt. Ziel ist es, das Leben auf dem Land wieder interessant auch für jüngere Menschen zu machen. Insbesondere laden wir Menschen mit Fluchtgeschichte ein, mit uns gemeinsam eine lebenswerte Zukunft zu entwickeln und mit zu gestalten. Wir forschen über CO2 neutrale Mobilität, größtmögliche Selbstversorgung bei Essen und Energie, klare, holokratische Selbstverwaltung. Die Baukultur ist baubiologisch und bezahlbar. 5,5 Hektar warten auf ca. 300 Menschen. Baubeginn April 2018. Hitzacker liegt im nördlichen Niedersachsen im Biosphärenreservat Elbtalaue. Eine Bahnanbindung nach Lüneburg und Hamburg ist da.

Standort: 29456 Hitzacker

Lage des Projekts auf Karte anzeigen

Allgemeine Projektinformationen

Anzahl der Bewohner/innen: ca. 300
Altersspanne von: 1 Tag
Altersspanne bis: 100
Eigentümer/in; Projektträger/in, Vermieter/in: Hitzacker/Dorf eG
Projektlage: Kleinstadt
Rechtsform des Projekts/Organisationsstruktur: Neu gegründete Genossenschaft; wohnungsbezogene Pflichtanteile
Rechtsform: Die Genossenschaft ist holokratisch organisiert

Gebäudeart und -nutzung

Gebäude: Neubau
Bauliche Umsetzung der Gemeinschaft: Siedlungs-/Nachbarschaftsverbund (benachbarte Häuser/ Wohnungen nicht in einem Haus)
Anzahl Wohneinheiten gesamt: 132
Größe der Wohneinheiten in qm: 30
bis qm: 199
Anzahl unter 50 qm: 47
Anzahl 50 bis 80 qm: 59
Anzahl über 80 qm: 26
davon rollstuhlgerecht nach DIN 18040-2 R: 3
davon barrierefrei nach DIN 18040-2: 18
zusätzliche Gewerbeeinheiten: ja

Vorhandene Gemeinschaftseinrichtungen

Gemeinschaftsraum: ja
Gästewohnung/-zimmer: ja
Weitere Gemeinschaftseinrichtungen: FoodCoop, Gemeinschafts- und Gesundheitshaus, Mensa, Wasch- und Baderäume, Werkstatt für Inneneinrichtung, Raum der Stille, essbare Landschaften, Autofrei, Mobilitätskonzept, Hobbywerkstätten, Gewerbe, ambulant betreute Pflege WG, Spielplätze, Badehaus

In Anspruch genommene Förderungen

- Nds. Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter: ja
- Bundesförderung: ja
Förderung: KfW

Projekt-Schwerpunkte

- (Auch) für Menschen mit geringem Einkommen: ja
Finanzierung: Über Einlagen wird der Eigenanteil an den Mietwohnungen als Kreditsicherheit eingeworben. Der Kredit refinanziert sich durch die Mieten. Für Menschen, die sich keine Einlage leisten können, wirbt die Genossenschaft Solidaranteile ein. Ein Teil der Kosten wird über Eigenleistungen erbracht.
- Anderer Schwerpunkt: ja
Schwerpunkt: Interkulturell
Umsetzung des Schwerpunkts/der Schwerpunkte: Hitzacker Dorf ist ein genossenschaftlich organisiertes Vorhaben. Es versteht sich als Labor und Testfeld zur Entwicklung zukunftsfähiger, ländlicher Lebensräume. Mit ungefähr 100 Mietwohnungen und 20 Gewerbeeinheiten unterschiedlicher Größe, wird der Grundstein für regionale Wertschöpfung im Sinne der Transition Town Bewegung und verbindliche Nachbarschaften gelegt. Insbesondere laden wir Menschen mit Fluchtgeschichte ein, mit uns gemeinsam eine lebenswerte Zukunft zu entwickeln und mit zu gestalten. Wir forschen über CO2 neutrale Mobilität, gemeinschaftliche Wege bei der Energieversorgung und gartenbaulichen Aktivitäten, klare, holokratische Selbstverwaltung. Die Baukultur stellt sich erfolgreich der Herausforderung, baubiologisch und bezahlbar zu bauen. Mehrgenerationen-Wohnen: Der Fokus auf 55+ erscheint uns nicht zielführend. Eine gut durchmischte Altersstruktur ist unabdingbar für ein gelingendes Gemeinwesen. Der demografische Wandel ist differenziert zu betrachten. Ein 60 Jähriger unterscheidet sich wesentlich von einem 85 Jährigen.

zurück zur Projekt-Übersicht

Nach oben